Unternehmensgeschichte

2018

Der Kunstscanner WideTEK 36ART-600 erfreut sich bei den Kunden seit rund einem Jahr großer Beliebtheit. Nun wurde er um eine Scantischverlängerung von 700mm erweitert, die optional erhältlich ist. Vorlagen lassen sich mit dieser bis zu einer Gesamtlänge von 2224mm erfassen.

Mit dem Gütesiegel "Innovativ durch Forschung" vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft wurde die Image Access GmbH erneut ausgezeichnet. Mit diesem Siegel würdigt der Stifterverband seit 2014 alle 2 Jahre forschende und entwickelnde Unternehmen für ihre besondere Verantwortung, die sie für Staat und Gesellschaft übernehmen. Bereits 2016 konnte sich Image Access über diese Auszeichnung freuen.

Das neue Flaggschiff von Image Access - Erster 60" Einzugsscanner.

Mit dem WideTEK® 60CL-600 hat die Image Access GmbH im Herbst ihren derzeit größten Scanner auf den Markt gebracht. Dieser ergänzt die leistungsstarke WideTEK®-Produktfamilie mit Modellen von 36" über 48" bis nun hin zu 60". Seine Scangeschwindigkeit von bis zu 15"/s für die gesamte Scanbreite macht ihn in Sachen Performance zum Klassenprimus. Im Weiteren überzeugt das 60" Flaggschiff mit einer gestochen scharfen Bildqualität, einem schonenden Papiertransport und einer Verarbeitung auch dicker Vorlagen mit einer Materialstärke von bis zu 12 mm. Durch das Face-up-Scanning, also Scannen mit dem Inhalt nach oben, sorgt der neue WideTEK® für sehr hohe Ergonomie und Produktivität sowie für eine sehr geringe Belastung sowohl von Dokumenten als auch des Scan-Glases. Nicht zuletzt bietet das neue Premiumprodukt von Image Access mit vielen inkludierten Features ein wettbewerbsfähiges Gerät zu einem Top-Preisniveau. Demnächst erfahren Sie hier mehr!

Direkt im Januar ging der neue WideTEK 48CL-600 an den Start. Mit diesem bietet Image Access den derzeit schnellsten und gleichzeitig preisgünstigsten 48 Zoll Color CIS Einzugsscanner an. Mit einer maximalen Geschwindigkeit von 10 Zoll pro Sekunde bei einer Auflösung von 150 dpi erzeugt er brillante Bilder und überzeugt auch bei höheren dpi Zahlen durch seine schnellen Scanzeiten. Die maximale Scanner Auflösung beträgt 1200 x 1200 dpi. Neben dem Basismodell stehen drei weitere Bundles zur Verfügung sowie optional u. a. ein Unterstand mit verstellbarem Papierfang oder eine verlängerte Garantie.

Zur Mitte des Jahres hat sich das Image Access Team vergrößert und stellt sich gemeinsam den digitalen Herausforderungen der Zukunft. Seit April ist Manfred Grandis als National Sales Manager für das Vertriebsgebiet Süd-West zuständig und ab Januar 2019 auch für die Schweiz. Damit baut Image Access den Direktvertrieb seiner Scanner weiter aus, der neben der Zusammenarbeit mit Vertriebspartnern aus der ganzen Welt ein wichtiges Geschäftsfeld darstellt.

Seit Anfang Juni betreut Antonio Madrid in seiner Funktion als Strategic Business Development Manager den Bereich Großformatscanner auf dem EMEA Markt. Beide Mitarbeiter verfügen über langjährige Vertriebserfahrung sowie das nötige technische Know How. Auch die Marketingabteilung und der IT-Bereich konnten sich im ersten Halbjahr über Zuwachs freuen.

2017

Ein neuer Spezialscanner der WideTEK Familie erweiterte 2017 das Image Access Produktportfolio.

Mit dem WideTEK 36ART-600 wurde erstmalig ein berührungsloser Großformatscanner für den Kunstbereich entwickelt und in Serie gefertigt. Mit diesem lassen sich Bilder ohne Kontakt zwischen Oberfläche und Scanner schonend digitalisieren und archivieren. Ob mit oder ohne Rahmen, ob Öl- und Acrylgemälde, Aquarelle, Kohle- und Pastellzeichnungen, Collagen oder antike Werke - der Scan erfolgt mit bis zu 600 dpi optischer Auflösung und in höchster Farbtreue. Vor allem Museen, die ihre digitalen Archive erweitern und aktualisieren möchten, profitieren von dem leistungsfähigen Gerät. Vorgestellt auf der Cebit in Hannover, begeisterte er auch auf vielen weiteren Messen und Veranstaltungen ein breites Fachpublikum und konnte 2017 bereits 50 Mal bei Kunden installiert werden.

Mitte Juli folgten mehr als 50 Image Access Vertriebspartner aus der ganzen Welt der Einladung zur internationalen Partnerkonferenz in Wuppertal. Neben dem offiziellen Programm mit Vorträgen, gemeinsamen Vertriebsaustausch und einer Führung durch den Image Access Showroom, blieb auch genügend Zeit für Freizeitaktivitäten. So konnten die Teilnehmer u. a. bei einer Führung durch das Dortmunder BVB-Stadion deutsche Bundesliga-Luft schnuppern.

Das Jahr 2017 war auch durch den Umzug des US Amerikanischen Image Access Standortes nach Elgin, Illinois, gekennzeichnet. Wachsendes Umsatzvolumen, neue Mitarbeiter sowie der Bedarf nach einer erweiterten Lagerfläche erforderten größere Räumlichkeiten. Diese liegen nun verkehrsgünstig nah zu einer Autobahn und sind in 20 Minuten vom Flughafen O`Hare, Chicago, erreichbar.

Zum Ende des Jahres trat Image Access als Fördermitglied in den Deutschen Museumsbund ein. Dieser vertritt die Interessen von bundesweit mehr als 3.000 Museumsangestellten und bietet ihnen eine Plattform für kulturpolitischen und fachspezifischen Austausch. Die Mitgliedschaft eröffnet Image Access neue Zielgruppenmärkte und eine bessere Vernetzung in der Kunst- und Kulturszene.

2016

Nach einem entsprechenden Audit erhielt erhielt Image Access Ende Februar die Internationale Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2015. Diese ist ein weltweit anerkannter Standard, der Anforderungen an ein wirksames Qualitätsmanagement in einem Unternehmen definiert. Die Anforderungen beziehen sich hierbei sowohl auf Produkte als auch Prozesse und Services.

Drei Geräteneuheiten brachte Image Access 2016 auf den Markt. Der mit Abstand schnellste Color CIS Einzugsscanner weltweit, der WideTEK 36CL-600, zeichnet sich durch eine brillante Auflösung aus. Die Einzug- und Scangeschwindigkeit beträgt bei 200 dpi im Farbmodus 10 Zoll pro Sekunde und liegt auch bei 600 dpi Auflösung noch bei 1,7 Zoll pro Sekunde. Vorlagen verarbeitet der WideTEK 36CL-600 bis zu einer Breite von 38 Zoll, wobei die maximale Scanbreite 36 Zoll beträgt. Anwendungsfelder sind u. a. Maschinenbau und CAD, Vermessungstechnik, sowie Reprografie und Kopierdienste.

Durch den Markteinstieg in den 3D-Modus wurden die Image Access Flachbettscanner WideTek 12-650 für A3 Formate und der WideTEK 25-650 für A2 Formate upgedated. Dieser Modus sorgt dafür, dass Oberflächenkonturen hervorgehoben werden, so dass 3D ähnliche, sehr natürlich wirkende Bilder in höchster Qualität erzeugt werden. Besonders geeignet ist dieses Verfahren für strukturierte Oberflächen wie z.B. Brailleschriften, Leder und Stoffe, aber auch Platinen mit SMB-Elementen. Beide Scanner bieten eine hohe Schnelligkeit von weniger als sechs Sekunden bei einer Auflösung von 600 dpi.

Mit dem Gütesiegel "Innovativ durch Forschung" vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft wurde die Image Access GmbH im Oktober 2016 ausgezeichnet. Mit diesem Siegel würdigt der Stifterverband seit 2014 alle 2 Jahre forschende und entwickelnde Unternehmen für ihre besondere Verantwortung, die sie für Staat und Gesellschaft übernehmen.

2015

Das Jahr 2015 war zu großen Teilen durch den Ausbau der Vertriebsstrukturen geprägt. Im Frühjahr verstärkten Peter Sandberg und Manuel Paradis das internationale Vertriebsteam der Image Access. Beide verfügten bereits über eine herausragende Fachkompetenz durch jahrzehntelange Erfahrungen im Bereich Großformatscanner. Peter Sandberg betreut in seiner Funktion als Strategic Business Development Manager den Bereich Großformatscanner auf dem EMEA Markt. Manuel Paradis betreut in seiner Funktion als Sales Director den Lateinamerikanischen Markt.

Im Sommer lud Image Access zur internationalen Partner-Konferenz ein; mehr als 30 Vertriebspartner aus der ganzen Welt folgten dieser Einladung nach Wuppertal. Während viele unserer Marktbegleiter stürmische Zeiten aufgrund von Umstrukturierungen durchlebten, blieb die Image Access gewohnt stabil. Der Kunde im Fokus sowie eine transparente Preisgestaltung und ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis sind hierbei permanente Ansprüche an uns selbst. Rückblickend hat sich diese Strategie sicherlich bezahlt gemacht, da wir auch in 2015 viele neue Vertriebspartner für unser internationales Team gewinnen konnten.

2014

Zu einer Zeit, in der viele unserer Marktbegleiter mit Umsatzeinbußen kämpften, expandierte Image Access und erweiterte seine Kapazitäten. In 2014 erwarb Image Access zusätzlichen Raum für die Produktion und die Qualitätssicherung. Die durch Tageslicht erhellten Räumlichkeiten ermöglichen es nun bei nahezu 100% natürlichem Licht und komfortablen Platzverhältnissen unsere Flachbett-, Einzugs- und Buchscanner sowie die diversen Einzelteile der WideTEK- und Bookeye-Serien zu produzieren, zu testen und zu verpacken.

Es erfüllt uns immer wieder mit Stolz, wenn Besucher berichten, dass unsere neuen Hallen die saubersten und hellsten sind, die sie jemals betreten haben.

2013

In 2013 erweiterte Image Access die Produktfamilie der Großformat-Einzugsscanner mit CIS-Technik um ein weiteres Modell, den WideTEK® 48C. Nach dem Erfolg des kleineren WideTEK® 36C, wurde bereits nach kurzer Zeit deutlich, dass auf dem Markt ein großer Bedarf für einen 48 Zoll CIS-Einzugsscanner besteht. Aktuell ist der WideTEK® 48C der schnellste 48 Zoll CIS-Einzugsscanner auf dem Markt. Dieser Scanner übertrifft hinsichtlich der Scangeschwindigkeit die teuersten CCD-Scanner unserer Marktbegleiter um das Doppelte.

2012

Image Access hat im Laufe des Jahres an einer Produkterweiterung für den Buchscanner Bookeye® 4 gearbeitet. Dies führte zu einer Produktfamilie des Bookeye® 4. Im Februar hat sich Image Access für einen GSA Schedule Vertrag beworben.Dieser Vertrag erlaubt es Image Access Produkte und seinen Service direkt an lokale, staatliche und Bundesbehörden zu verkaufen. Im Herbst wurden zudem neue Produktfilme für die WideTEK® Scanner in der Zentrale in Deutschland entwickelt. Sie können sich diese Filme auf den jeweiligen Produktseiten ansehen.

2011

Image Access erweitert sein Produktportfolio mit der Vorstellung des WideTEK® 36C Scanners. Er ist der weltweit erste CIS-Scanner, der die Sangeschwindigkeit und -qualität eines CCD-Scanners zu einen Bruchteil der Kosten bietet. Der WideTEK® 36C ist der mit Abstand schnellste CIS-Scanner, den der Scannermarkt momentan bietet. Die Scangeschwindigkeit beträgt bei einem Farbscan 6,5 Zoll/Sekunde bei 200 dpi, 4,3 Zoll/Sekunde bei 300 dpi und 2 Zoll/Sekunde bei 600 dpi Auflösung.

2010

Übernahme des internationalen Vertriebs für Bookeye®-Scanner. Entwicklung des neuen Aufsichtscanners Bookeye® 4, ausgestattet mit V-förmiger Buchwippe - wahlweise mit 120° Öffnungswinkel oder als flache Auflage.

2009

Image Access entwickelt den weltweit ersten Großformat-Duplexscanner WideTEK® 36 DS für beidseitig bedruckte Dokumente mit bis zu 36 Zoll Breite. Der sehr kompakte WideTEK® 36 DS benötigt lediglich vier Sekunden zum Scannen von Vorder- und Rückseite eines Zeitungsblattes (bei 300 dpi).

2008

Größter Produkt-Launch in der Unternehmensgeschichte von Image Access. Neue Generation von Großformat-Scannern für Formate von 25 und 48 Zoll Breite:
WideTEK 25 , WideTEK 36 , WideTEK 42 , WideTEK 48

2006

Nahezu alle von Image Access hergestellten Scanner verfügen über ein LED Beleuchtungssystem. Vorteile sind die höhere Lebensdauer, die sehr gute Energieeffizienz, der Wegfall der Aufwärmzeit für die Lampen sowie die reduzierte mechanische Größe der Lampen. Alle Scanner aus dem Hause Image Access erfüllen die neuen RoHS-Richtlinien sowie die anspruchsvollen ENERGY STAR®-Anforderungen. Somit leistet Image Access einen wichtigen Beitrag für den verantwortungsvollen Umgang mit Umweltressourcen.

2005

Den Markt der Großformatscanner betrat Image Access mit der Vorstellung des WideTEK® 48. Dieser Scanner, basierend auf der Scan2Net® Technik, definierte eine neue Bestmarke für Performance und Qualität in diesem Marktsegment. Ebenfalls in diesem Jahr begann die Entwicklung des Bookeye® 3 Scanner. Er ist der erste DIN A1 Aufsichtsscanner, der über eine integrierte, elektromotorisch positionierbare Buchwippe verfügt.

2003

Der von Image Access entwickelte S2N Scanner A2 konzipiert als Flachbettscanner für Formate bis DIN A2 wird seit 2003 weltweit unter dem Produktnamen WideTEK® angeboten. Außerdem hat Image Access das Design des Scanners aktualisiert. Der neue Look trägt nun der professionellen Funktionalität Rechnung. Die Scan2Net®-Funktionalität wird durch die Software Optionen Color Management System, Batch Scan Wizard und Book Fold Correction ergänzt und erweitert. Kompatibel zu allen Rechnerwelten, z.B. PCs mit Windows 98, 2000, XP und nun auch NT und Vista, Mac, Linux, Unix kann der WideTEK-Flachbettscanner mit Standard-Webbrowsern über das Protokoll TCP/IP ob Intranet oder Internet oder als Stand-alone-Gerät angesteuert werden.

2001

Der Prototyp eines schnellen Scanners für Formate bis DIN A2 mit S2N-Technologie wurde bereits auf der CeBIT 2001 vorgestellt. Seine Konzeption als Flachbettscanner ermöglicht das schnelle Wechseln und Auflegen der Vorlagen. Die Scan-Geschwindigkeit gehört zu den bemerkenswerten Leistungen dieses Scanners. Weniger als 3 Sekunden für einen Farbscan in DIN A2 mit 300 dpi Auflösung. Die Scan2Net®-Technologie und den S2N Scanner A2 vermarktet Image Access seit Ende 2001 weltweit unter eigenem Namen. Mit der Entwicklung von Software Optionen für Scanner mit S2N-Technologie wird im folgenden Jahr begonnen. Für Scan2Net®-Scanner und alle anderen Scanner werden Image Access im gleichen Jahr nationale und internationale Zertifikate zur geprüften Sicherheit erteilt. Z.B. das UL/GS-Zertifikat, das cULus-Zertifikat sowie ein internationaler CB-Report. Außerdem erhält Image Access ein Factory Inspection Certificate für seine Produkte und ist somit als zertifizierte Fertigungsstätte ausgewiesen.

1998 - 2000

Das Jahr 1998 markiert den Übergang von Schwarz-Weiß-Scannern hin zu Grauwert- und Farb-Scannern. In diesem Jahr wurden OEM-Lösungen für das Scannen mit 256 Grauwerten realisiert. Die Entwicklung eines neuen Farbscanners wurde im darauffolgenden Jahr abgeschlossen. Mit einem Durchsatz von über 60 Seiten/Minute (duplex) eines der schnellsten Geräten im Markt der professionellen Farbscanner. Zu Beginn des neuen Jahrtausends wird mit der Entwicklung einer neuen intelligenten Technologie-Basis begonnen: Die Scan2Net®-Technologie (S2N) wird geboren. Basierend auf der Scan2Net®-Technologie werden S2N-Geräte mit wenigen Schritten in vorhandene Netzwerkstrukturen integriert. Zur Bedienung von S2N-Geräten wird lediglich ein PC mit 100 MBit Netzwerkkarte und ein Standard-Webbrowser benötigt; teure Imagingkarten und Treiber hingegen nicht.

1997

Image Access entwickelte 1997 den Bookeye® Aufsichtsscanner. Dieser innovative Scanner ist aufgrund seines Aufsichtprinzips der ideale Scanner für die vorlagenschonende Dokumentenerfassung. Die Dokumente bleiben während des Scannens auf der Scanfläche in ihrer "natürlichen" Position und müssen nicht strapaziös aufgefaltet oder positioniert werden. Damit qualifiziert sich der Bookeye® Scanner besonders für den Einsatz in Bibliotheken und Archiven zum Beispiel zur Digitalisierung von großformatigen, historischen Vorlagen. Die Bookeye®-Familie umfasst heute: Bookeye® Color Scanner, Bookeye® Color Repro Scanner und Bookeye® Kopierer für Dokumente bis zum Format DIN A1. Ein weiterer Meilenstein für die technologische Kompetenz von Image Access in der Entwicklung von Hochgeschwindigkeitskameras war die Vorstellung der Agfa Hybrid Kamera SC51 und der Kameraelektronik für den Agfa Scanner ADMIS S61 in den Jahren 1997 bis 2000. Das herausragende Leistungsmerkmal des ADMIS S61 Scanners ist die Scan-Geschwindigkeit: 240 Dokumente/Minute (duplex) mit 200 dpi und 120 Dokumente/Minute mit 400 dpi (duplex).

1996

Durch die Übernahme der Produktion der Firma MAP aus Gießen machte Image Access 1996 den Schritt zum Hersteller von Mikrofilm-Lesegeräten, Mikrofilm-Kopierern und Mikrofilm-Scannern.

1995

1995 zeichnete sich ab, dass der leistungsfähigere PCI-Bus den langsamen ISA-Bus ablösen würde. Die Konsequenz daraus war die Entwicklung der Scannerkarte HiSCAN, natürlich als PCI-Karte. Die HiSCAN ermöglichte den Anschluss fast aller Scanner, die mit Video-Schnittstelle ausgestattet waren. Die Kartenserie HiSCAN wurde sowohl unter eigenem Namen als auch in kundenspezifischen Versionen vertrieben. Image Access, Inc. entwickelte zeitgleich das bereits mehrfach preisgekrönte Software-Paket BSCAN. Diese umfangreiche und frei konfigurierbare Capturing-Software ist ein leistungsfähiges Werkzeug für die professionelle Dokumenten-Erfassung. Sie hat sich gegen viele Mitbewerber behaupten können und ist im anspruchsvollen Markt der Dienstleister häufig anzutreffen. Der Vertrieb und der Support erfolgt durch Image Access, Inc., USA.

1993/1994

Image Access GmbH wurde Ende 1993 durch Diplom-Ingenieur Thomas Ingendoh in Deutschland gegründet, die Schwesterfirma Image Access, Inc. in den USA durch Ted Webb. Außerdem kam es in São Paulo zur Gründung einer Vertriebsgesellschaft, um die Anforderungen des wachsenden südamerikanischen Marktes zu betreuen. Die erste Entwicklung aus dem Hause Image Access war die HiRES Grafikkarten-Serie. Auflösungen über 1680x1200 Punkten wurden erstmals zu einem außerordentlich günstigen Preis möglich. Die Entwicklung der Scannerkarte DPU-16, eine Weiterentwicklung der bereits 1990 unter Leitung von Thomas Ingendoh entwickelten DPU-1 folgte. Die DPU-16 integrierte Grafikchip und Schnittstellen zu allen gängigen Scannern auf einer Karte.